Donnerstag, 26.05.2016

Cierzo: Februar bis Ende Mai 2016

Cierzo heisst das Kücken, das am 21. Februar in der andalusischen Zuchtstation Guadalentin schlüpft. Sein Name bezieht sich auf den Nordwind Cierzo, der in den Bergen Aragons frische Luft aus dem Norden bringt und damit bestes Flugwetter verspricht. Einer der Vorfahren von Cierzo stammt aus Griechenland, und so kommt mit der Auswilderung dieses jungen Bartgeier-Männchens eine seltene genetische Linie in die Zentralschweiz.

Am 29. Mai ist es soweit: Cierzo kann gemeinsam mit Bartgeier Alois in der Zentralschweiz ausgewildert werden. Wir hoffen natürlich, dass sich die beiden schnell gut entwickeln und schon bald ihre ersten Runden über dem Hengliboden bei der Tannalp ziehen. Die Geschichten dazu können Sie ab dem 29. Mai in unserem Bilderblog nachlesen.

Wir freuen uns auch, wenn Sie uns über den Sommer bei unserem Infostand nahe von Melchsee-Frutt besuchen. Hier können sie sich direkt bei uns über die Bartgeier informieren und die jungen Bartgeier Cierzo und Alois vor Ort beobachten.

Aktuellste Beiträge

  • Dienstag, 01.05.2018
    Alois - Verdacht bestätigt
    Bartgeier Alois ist gestorben Leider hat sich der Verdacht bestätigt: Bartgeier Alois lebt nicht mehr. Aufgrund der Satellitendaten befürchteten wi...
  • Freitag, 06.04.2018
    Mison auf Kurs in den ersten Frühling
    Winter geschafft, Rettungsaktion geglückt Mison hat ihren ersten Winter gemeistert. Darüber sind wir sehr froh. Denn das wildgeschlüpfte Walliser B...
  • Donnerstag, 05.04.2018
    Bartgeier Ingenius hat Nachwuchs!
    Eine sehr erfreuliche Nachricht! Dank DNA-Analysen wissen wir nun: Bartgeier Ingenius, vor acht Jahren im Calfeisental ausgewildert, hat 2017 ers...
  • Donnerstag, 05.04.2018
    Alois wird vermisst
    Leider sind wir im Ungewissen über das Schicksal von Bartgeier Alois. Wir haben uns in den letzten Monaten sehr gefreut, dass das junge Männchen regel...
  • Montag, 05.03.2018
    Aschka wieder gesichtet
    2017, anfangs Juli, etwa 2600m über Meer. Hier, im französischen Nationalpark Vanoise, entdeckt Joël Lacroute ein Dutzend Gänsegeier, einen Mönchsgeie...
  • Dienstag, 27.02.2018
    Sempach II trotzt dem Winter
    Im Winter ist die Luft meist ruhig und turbulenzarm. Dies ist beliebt bei Gleitschirmfliegern für ruhiges Gleiten, ist aber auch ideal, um Bartgeier b...