Samstag, 27.04.2019

Ein Jahr ohne Auswilderung

Schweizer Auswilderungen sollen genetische Vielfalt fördern

In den letzten vier Jahren haben wir jeden Sommer junge Bartgeier in der Zentralschweiz bei Melchsee-Frutt ausgewildert. Dies mit dem Ziel neue Blutlinien in den Bartgeierbestand der Alpen zu bringen. Dieser wächst zwar aus eigener Kraft langsam an, dessen genetische Diversität ist aber noch deutlich zu klein. Ohne Auswilderung weiterer Jungtiere aus der Zucht besteht deshalb mittelfristig ein beträchtliches Risiko für Inzucht-Probleme.

Keine Jungvögel aus seltenen Linien vorhanden

Die Zucht von Bartgeiern koordiniert ein sehr erfolgreiches Europäisches Erhaltungszuchtprogramm bei dem über 40 Zoos und Zuchtstationen zusammenarbeiten. Aktuell sind auch in diesem Jahr wieder viele Brutpaare des Zuchtprogramms an der Aufzucht ihres Nachwuchses. Leider stammen aber alle Jungvögel aus genetischen Linien, die in der Alpenpopulation schon gut vertreten sind. Deshalb kommen diese Jungtiere für eine Auswilderung in der Schweiz nicht in Frage. Sie werden in anderen Regionen ausgewildert oder für die Ausweitung des Zuchtstocks im Zuchtprogramm behalten.

Unser Infostand im Henglirain bei Melchsee-Frutt

Wir hoffen, dass auch ohne Auswilderung regelmässig Bartgeier, die in den Vorjahren ausgewildert wurden, am Auswilderungstandort am Henglirain bei Melchsee-Frutt auftauchen. Zwar können wir unseren Infostand vor Ort in diesem Jahr nicht betreuen. Doch der Standtort im Eidgenössichen Wildtierschutzgebiet Huetstock ist ohnehin ein wildreiches Gebiet, wo Steinböcke, Murmeltiere und viele andere Wildtiere gut beobachtet werden können. Zudem werden wir dafür besorgt sein, dass auch in diesem Sommer Informationsmaterial zum Bartgeier bei unserem Infostand vorzufinden ist. Wir werden zu einem späteren Zeitpunkt mit unserem Newsletter über dieses Angebot informieren.

Viel Arbeit für die Überwachung der Bartgeier

Trotz dem Ausfall der diesjährigen Auswilderung haben wir alle Hände voll zu tun. Insbesondere beschäftigt uns zurzeit die sorgfältige Überwachung der Wildbruten. Bei mindestens elf Brutpaaren konnten wir dieses Jahr bereits eine Brut nachweisen. Nun hoffen wir, dass möglichst viele dieser Bruten erfolgreich verlaufen und wir Ende Sommer trotz ausgefallener Auswilderung von einer grossen Anzahl ausgeflogener Jungvögeln berichten können.

Mit der Übernahme einer Namenspatenschaft für wildgeschlüpfte Bartgeier helfen Sie uns den Bartgeierbestand in den Alpen sorgfältig zu überwachen. Weitere Informationen>>

Aktuellste Beiträge

  • Freitag, 22.02.2019
    Finja bleibt Schweizer Alpen treu
    Finja hat ihren ersten Winter gut überstanden. Sie ist der Schweiz bisher treu geblieben und die von ihr angeflogenen Stationen waren die Zentralschwe...
  • Freitag, 22.02.2019
    Fredueli über Walliser Schneebergen
    Wie seine Auswilderungsgenossin Finja hat auch Fredueli die Wintermonate gut überstanden. Fotos von ihm haben uns keine erreicht, dennoch haben wir da...
  • Freitag, 22.02.2019
    Ewolina fast zurück in Zentralschweiz
    Ewolina wurde 2015 auf der Melchsee-Frutt ausgewildert und ist seither gut unterwegs. Die letzten Bilder von ihr stammen vom Januar 2018 aus dem Aosta...
  • Sonntag, 13.01.2019
    Bartli - ein Animationsfilm
    Die Maturandin Anja Roosens aus Lungern (OW), wollte mit ihrer Maturarbeit etwas ganz besonderes schaffen. Ihr Interesse für Kunst und ihre Begeisteru...
  • Donnerstag, 15.11.2018
    Fredueli fliegt ins Tessin
    Obwohl die diesjährig ausgewilderten Junggeier unterdessen selbstständig unterwegs sind, kehren sie doch immer wieder zur Auswilderungs-Nische zurück....
  • Donnerstag, 15.11.2018
    Finja erkundet Schweizer Alpen
    Mitte September hat sich Finja einige Tagen beim Brienzer Rothorn aufgehalten (siehe News vom 14.09.18). Von dort ist sie weiter ins Simmental gefloge...
  • Donnerstag, 15.11.2018
    Cierzo zwischen Frankreich & Italien
    Wie im Bilderblog ‚GPS Daten und Bartgeier Hotspots’ der diesjährigen Auswilderung berichtet, hat Cierzo die Sommermonate im Berner Oberland verbracht...
  • Donnerstag, 15.11.2018
    Johannes zieht weit umher
    Johannes hat den Sommer über viel Zeit bei der Auswilderungs-Nische nahe Melchsee-Frutt verbracht. Einerseits konnte er so vom Futter profitieren, das...