Donnerstag, 30.11.2017

Schils: von Martigny bis zum Stilfserjoch

Schils bleibt ein "Wandervogel":

Schils ist nun fast vier Jahre alt. Trotzdem hat sich Schils noch nicht in einer Region etabliert, sondern ist weiterhin grossräumig in den Alpen unterwegs. Sein GPS-Sender zeigt, dass er 2016 und 2017 den Alpenbogen von Martigny im Westen bis zum Stilfserjoch Nationalpark im Osten regelmässig beflog, mit einem kleinen ‚Ausreisser’ in die Brandenberger Alpen östlich von Innsbruck (Mai 2016).

Regelmässig im Tessin

Im März 2016 gelang Wildhüter Thomas Wehrli eine Aufnahme im bündnerischen Val Bever, wo Schils mit einem wild-geschlüpften Artgenossen flog. Im Oktober 2016 hatten dann Anja Hofstetter und Julia Dammann das Glück Schils in der Val Cluozza im Schweizerischen Nationalpark zu sichten. Interessanterweise flog Schils 2016 wiederholt von Graubünden ins Tessin, von wo wir bisher nur wenige Bartgeier-Hinweise haben. Solche Beobachtungen lassen aber hoffen, dass sich in den kommenden Jahren auch im Tessin Bartgeier etablieren.

Auch 2017 wechselte Schils regelmässig zwischen den Kantonen Tessin und Graubünden, hielt sich aber u.a. auch im Wallis am Grossen Aletschgletscher, im Matter- und Lötschental und im Italienischen Grenzgebiet auf. Im März erwischte Ervin Monn Bartgeier Schils im Flug in der Nähe des Lukmanierpasses.

Archiv