Donnerstag, 31.08.2017

Bartgeier Veronika fliegt wieder!

Bartgeier Veronika wurde bereits 1999 im Schweizerischen Nationalpark ausgewildert. Lange haben wir von diesem inzwischen 18-jähren Bartgeierweibchen nichts mehr gehört. Wir wissen aber, dass Veronika bereits seit 2006 im Gebiet Sixt-Fer-à-Cheval in Hochsavoyen lebte und zusammen mit dem Bartgeier-Männchen ‚Montblanc’ zwischen 2009 bis 2015 jedes Jahr erfolgreich ein Jungtier aufzog.

Am regnerischen 5. Juni sorgte dann Bartgeier Veronika für Aufregung. Einwohner aus dem Dorf Morzine meldeten einen riesigen Vogel, der auf der Brüstung einer Brück sass und nicht mehr wegflog. Die ausgerückte Feuerwehr konnte das Tier einfangen und zu einem Tierarzt bringen. Dank den Fussringen war schnell klar, dass es sich um Bartgeier Veronika handelte.

Erfreulicherweise zeigten die Untersuchungen, dass Veronika zwar geschwächt aber grundsätzlich gesund war. Zur weiteren Beobachtung wurde Veronika in eine Auffangstation für verletzte Wildtiere gebracht (Le Tichodrome). Aufgrund dem gutem Gesundheitszustand und ihrem deutlich sichtbaren Willen ihre Voliere zu verlassen, hat die zuständige französische Organisation Asters entschieden, Veronika wieder fliegen zu lassen (siehe Titelbild). Die Freilassung fand am 19. Juni in ihrem Territorium im Schutzgebiet Passy südlich von Morzine statt. Um Veronika überwachen zu können, wurde sie mit einem GPS-Sender ausgerüstet (s. online Karte>>).

Der Bartgeier zählt in Europa nach wie vor zu den gefährdeten Arten. In den französischen Alpen wird die Art dank eines Aktionsplans gefördert. Bereits der Verlust eines einzelnen Bartgeiers, insbesondere eines adulten Bartgeiers, ist für die Entwicklung des Bestandes sehr nachteilig. Denn Bartgeier haben eine äusserst langsame Fortpflanzung und können pro Jahr höchstens ein Jungtier aufziehen.

Dank einer bemerkenswerten Zusammenarbeit konnte Veronika gerettet und in ihrer natürlichen Umgebung wieder freigelassen werden. Welch gute Nachricht für den Bartgeier-Bestand!

Ein Video der Freilassung finden Sie hier>>

Archiv