Donnerstag, 18.08.2016

Herausforderung erster Winter

Unsere Junggeier sind praktisch schon selbsständig und die nächste, grosse Herausforderung wird dann der erste Schnee sein. Die Tage werden kürzer, es gibt weniger gute Thermik zum weite Strecken zu fliegen und der Schnee deckt das noch herumliegende Aas zu. Zudem sind die Huftiere Anfangs Winter noch nicht durch längeres Hungern geschwächt und somit gibt es auch weniger neues Aas. Es ist also eine schwierige Zeit für Bartgeier, bis dann gegen Mitte/Ende Winter das Nahrungsangebot wieder besser wird. Dann verhungern einige Tiere oder kommen durch z.B. Lawinen ums Leben. 

So gab es auch schon Junggeier, welche im ersten Winter Probleme hatten, z.B. Noel-Leya, welcher im Sommer 2014 im Calfeisental ausgewildert wurde. Dank des GPS-Sender konnten wir aber rechtzeitig feststellen, dass er ein Problem hatte. So musste Noel-Leya eingefangen werden und konnte zum Aufpäppeln in den Tierpark Goldau gebracht werden. Im Frühling konnte er dann wieder ein zweites Mal  in die Wildnis entlassen werden.  Auch Cierzo und Alois werden wir weiterhin genauestens per GPS-Sender überwachen, um möglichst schnell reagieren zu können, sollte ein Problem auftreten.

Archiv